Aktiv werden bei Konsum und Sucht am Arbeitsplatz

Vorbeugen. Helfen. Vernetzen.
Der Konsum von Suchtmitteln hat unmittelbare Folgen für die Arbeitswelt. Ernste Probleme für betroffene Mitarbeiter und Arbeitgeber entstehen nicht erst dann, wenn eine Abhängigkeitserkrankung bereits vorliegt. Auch riskanter und gesundheitsgefährdender Konsum wirkt sich auf Verhalten, Leistungsfähigkeit und Betriebsklima aus.
Weblink

Älter werden in der Automobilindustrie

Gesund und qualifiziert älter werden in der Automobilindustrie - Partizipation und Inklusion von Anfang an (PINA).
Link zum PDF

SBV der Autoindustrie fordern alternsgerechte...

Schwerbehindertenvertretungen der Autoindustrie fordern alternsgerechte Teilhabe.
Belastende Arbeitsprozesse – nicht nur in der Hochkonjunktur, ältere Belegschaften, häufiger schwere Erkrankungen, Leistungseinschränkungen und Behinderungen: Der Arbeitskreis der Schwerbehindertenvertretungen der Deutschen Autoindustrie nutzte sein Jubiläum zum Aufstellen einer Zukunftsagenda, um den akuten Problemen Herr zu werden.
Link zum PDF

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Für Unternehmen und ihre Beschäftigten hat die psychische Gesundheit an Bedeutung gewonnen. Krankheitszeiten und Frühberentungen aufgrund psychischer Störungen sind in den letzten Jahren deutlich angestiegen, die damit verbundenen Kosten belaufen sich pro Jahr auf Beträge im zweistelligen Milliardenbereich. Trotz des vorhandenen, breiten Know-hows ist die Zahl der Unternehmen nach wie vor sehr begrenzt, die das Potenzial betrieblicher Strategien zur Gesundheitsförderung und Prävention für die Mitarbeiter wie auch für die eigene Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit erkennen und entsprechende Maßnahmen umsetzen: Es besteht ein Vollzugs-, kein Know-how-Defizit. Vor diesem Hintergrund geht es in dem vom BMAS geförderten Kooperationsprojekt psyGA-transfer vorrangig darum, betriebliche und überbetriebliche Entscheider und wichtige Multiplikatoren für die Thematik zu sensibilisieren und ihre Aufmerksamkeit und ihr Interesse an dem Thema zu erhöhen.
Weblink

Prävention und Handlungshilfen zu Burnout

Kein Stress mit dem Stress - Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen (psyGA-transfer) (2012)
Der Sammelordner bietet konkrete Praxishilfen, ergänzt durch bewährte Lösungsbeispiele aus Unternehmen. Unter zehn Schlagworten – von Burnout über Arbeitsverdichtung bis hin zu Work-Life-Balance – beinhaltet er 200 konkrete Tipps und Lösungsansätze, wie die psychische Gesundheit von Beschäftigten in Unternehmen durch einen gesundheitsgerechten Führungsstil gefördert werden kann.
Weblink

Testen Sie Ihre Gesundheit!

Der schnelle Gesundheits- und Fitness-Test für alle: Wie jung ist Ihr Körper? Mit dem Bewegungsprogramm Fünf Esslinger trainieren Sie die alltagsrelevanten Funktionen um die körperliche Fitness auch in der zweiten Lebenshälfte so lange wie möglich hoch zu halten.
Weblink

Wir wollen Menschen bewegen

Es ist das Ziel jedes Menschen, ein langes Leben in Gesundheit, Würde und Selbstbestimmung zu führen, bis hin zum vierten Lebensabschnitt. Damit wird es zur gesellschaftlichen Aufgabe, Lebensbedingungen zu schaffen, die das Erreichen dieses Zieles möglich machen. Die "5 Esslinger" - einfache Übungen zum Trainieren von Koordination und Gleichgewicht im Alter. Die Broschüre können Sie sich auf der Homepage herunterladen.
Weblink

Gesundheitsprävention für Muskel & Rücken

Viele bildhafte Tipps zum wirbelsäulengerechten Verhalten im Alltag
Beim Heben und Tragen werden neben dem Herz-Kreislaufsystem und der Muskulatur vor allem das Skelettsystem, hier insbesondere die Wirbelsäule mit den Bandscheiben belastet.
http://www.bge.de/asp/dms.asp?url=/bge/m103/m103.htm

Optimale Methode für Aktivitäten wie Heben, Halten, Tragen
http://osha.europa.eu/de/topics/msds/slic/handlingloads/29.htm

Rückenbeschwerden sind die Volkskrankheit Nummer 1
Etwa 80 Prozent der Bevölkerung leiden im Laufe ihres Lebens darunter.
http://www.forum-ruecken.de/

Was ist Arbeitsfähigkeit

... und warum ist dessen Erhalt so wichtig?
Arbeitsfähigkeit ist von großer Relevanz für
Erwerbstätige: Eine gute Arbeitsfähigkeit ist eine wesentliche Grundlage für das Wohlbefinden des Einzelnen.
Betriebe: Die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten entscheidet mit über Leistung, Produktivität und Innovationsfähigkeit von Unternehmen.
Gesellschaft: Die Arbeitsfähigkeit der Erwerbstätigen eines Landes oder einer Region hat wesentliche Auswirkungen auf die Balance der sozialen Sicherungssysteme.
http://www.arbeitsfaehigkeit.uni-wuppertal.de/index.php?arbeitsfaehigkeit

Was tun für ältere Arbeitnehmer

JobRotation fördert Wirtschaft und Arbeit!
Ausgangspunkt für die JobRotation ist die Weiterbildung und das Prinzip des lebenslangen Lernens. Ältere Arbeitnehmer in der JobRotation: Intelligente Lösungen für betrieblichen Qualifikationserhalt und Wissenstransfer.
http://www.jobrotation.de/home.php

ID55 - Ein Online-Magazin für alle, die anders alt werden wollen.
Informiert aktuell über den Demografischen Wandel
http://www.id55.de/

Was tun gegen Mobbing?

Gegen Mobbing! Verstehen. Handeln. Helfen.
Gegen Mobbing muss man etwas tun, die Unternehmen sollten alle Möglichkeiten zur Vorbeugung nutzen. Diese Broschüre kann den Betroffenen dabei helfen.
http://www.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/download/1706/mags%20mobbing.pdf

PROFIT Gesundheitsmanagement für Ihr Unternehmen

Portal "Mittelstand und Familie"

Die Balance von Beruf und Privatleben wird zunehmend wichtig für Unternehmen. Auch für kleine und mittlere Unternehmen gibt es einfache Möglichkeiten, Mitarbeiter zu unterstützen. Das Portal unterstützt Arbeitgeber, Beschäftigte und Multiplikatoren mit übersichtlichen Informationen und praktischen Lösungen, kostenfreier Beratung durch Experten sowie Hintergrundwissen.
http://www.mittelstand-und-familie.de/

TAKE-HOME-MESSAGE - Ulrike Gonder

Die Take-Home-Message lautet kurz gefasst: Bei Gemüse, Salat und Obst darf nach wie vor kräftig zugelangt werden. Bei Keksen, Kuchen, Süßigkeiten und Softdrinks ist nach wie vor Zurückhaltung angesagt. Neu ist, dass auch Weißbrot, Mischbrot, Nudeln, Reis und Kartoffeln nicht mehr als besonders gesund empfohlen werden, sondern dass auch bei diesen kohlenhydratreichen Lebensmitteln zum Maßhalten aufgefordert wird.
http://www.ernaehrgesund.de/

BZgA-Kampagne zur Aids-Prävention in Deutschland

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat den zweiten Informationsbrief Gib Aids keine Chance - aktuell entwickelt. In dieser Ausgabe spielt die Frage, ob bei Jugendlichen eine wachsende Sorglosigkeit gegenüber HIV/Aids zu beobachten ist, eine Rolle. Auch die Frage, wen Aidsaufklärung eigentlich ansprechen soll, wird behandelt. Im Mittelpunkt stehen außerdem die Aktivitäten rund um den Welt-Aids-Tag am 1. Dezember 2008.
http://www.gib-aids-keine-chance.de

"Das Beste, was man gegen eine Krankheit tun kann, ist, etwas für die Gesundheit zu tun."
Sebastian Kneipp

Aktive ganzheitliche Gesundheitsprävention

Kneipp-Vereins Aalen und Umgebung e. V.
Basierend auf den 5 Wirkungsprinzipien nach Sebastian Kneipp steht bei uns der gesunde Mensch im Mittelpunkt.
www.kneipp-verein-aalen.de

Aus der ehemaligen Wasser- und Kräuterheilkunde entstand ein anerkanntes ganzheitliches Naturheilverfahren, das auf den fünf Wirkprinzipien Wasser, Bewegung, Kräuter, Ernährung und Lebensgestaltung basiert.
Haupt-Erfolgsfaktoren sind nach wie vor die Betrachtungsweise von Körper, Geist und Seele als einem Ganzen. Leben nach Kneipp ist einfach, kostet nichts – nicht einmal viel Zeit! - und bringt den Menschen in Bewegung.

Das Zusammenspiel von Wasseranwendungen, Bewegungstraining, Heilkräutern, gesunder Ernährung und einem harmonischen Lebensrhythmus sorgt für einzigartige Wirksamkeit der Kneipp-Therapie. Diese kommt am besten zur Wirkung, wenn ihre Grundlagen ganz unkompliziert in den Alltag eingebaut werden.

Die fünf Kneipp-Elemente Sebastian Kneipp (1821 - 1897) erfand dieses ganzheitliche Konzept für einen Lebensstil der Prävention und/oder Therapie. Einzelkomponenten sind die "5 Elemente" - am besten in Kombination.
http://www.kneipp-visite.de/

Der Kneipp-Bund e. V. ist Dachverband von rund 660 Kneippvereinen mit etwa 160.000 Mitgliedern und weitaus mehr nicht organisierten Anhängern in Deutschland. Der Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 bis 1897) entwickelte ein Gesundheitskonzept, das auf fünf Elementen beruht.
http://www.kneippbund.de/

Urlaub – Entspannung – Lebensfreude
Die wachsenden Anforderungen des Alltags erfordern mehr denn je eine Regeneration der körperlichen und geistigen Kräfte.
Erleben Sie bei uns im Kreise froher, aufgeschlossener Menschen aktive Gesundheit!
http://www.heikenberg.de/

... unsere Zimmer rollstuhlangepasst und allergikerfreundlich. Im großen Garten könne Sie bei gutem Wetter ausgiebig entspannen. Sämtliche Anwendungen werden von erfahrenen Fachkräften im Haus verabreicht.
http://www.kneippzentrum-kurbetrieb.de/

Prävention

Unter Prävention versteht man allgemein die Vorbeugung und Verhütung bei Krankheiten. Als Beispiel führen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychische Erkrankungen zu Fehlzeiten bei Beschäftigten und zu Produktivitätsverlusten, haben arbeitsbedingte Risikofaktoren und man kann ihnen durch betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention begegnen.
"Gesundheit am Arbeitsplatz" ist das Zukunftsprogramm für alle Betriebe und Behörden nicht nur in Deutschland!

Gesundheitsforum Baden-Württemberg
Das Gesundheitsforum Baden-Württemberg hat dieses Gesundheitsportal für Sie als "Wegweiser zur Gesundheit" eingerichtet. Das Forum ist auf Initiative der baden-württembergischen Landesregierung gegründet worden und es sind die wichtigsten Akteure im Gesundheitswesen in unserem Land beteiligt. Näheres erfahren Sie unter Wir über uns und unter Unternehmen im Gesundheitsforum.
http://www.gesundheitsforum-bw.de/Seiten/default.aspx

Neufassung Leitfaden Prävention
Die Leitfadenüberarbeitung 2010 ist im Konsens mit den Verbänden der Kranken-kassen auf Bundesebene abgeschlossen. U.a. ist das Kapitel Arbeitgeber geförderte Präventions- und Gesundheitsför-derungsmaßnahmen neu eingefügt worden. Es beschreibt die gesetzliche Möglichkeit des § 3 Nr. 34 EStG, der es Arbeitgebern ermöglicht, den Mitarbeitern Präventions- und Gesundheitsförderungsleistungen im Umfang von max. 500 € jährlich einkommens-teuerfrei zukommen zu lassen.
http://www.gkv-spitzenverband.de/Praevention_Leitfaden.gkvnet

Prävention und Gesundheitsförderung: Anspruch und Wirklichkeit
http://www.zukunft-praevention.de/tagung.html

Gesundheitliche Prävention bedeutet Vorbeugung von Gesundheitsschäden und gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Dazu gehört auch, die Verschlimmerung einer Krankheit zu verhindern oder einer Pflegebedürftigkeit vorzubeugen.
http://www.die-praevention.de/

Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. mit Geschäftsstelle in Bonn wurde 1954 gegründet und ist ein gemeinnütziger, politisch und konfessionell unabhängiger Verband.
http://www.bvpraevention.de/

Gesetzliche Krankenkassen bauen Prävention und Gesundheitsförderung weiter aus. Spitzenverbände der Krankenkassen und MDS legen Präventionsbericht 2007 vor. Rund 5,7 Millionen Menschen nahmen 2006 an Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung teil, das sind 1,9 Millionen mehr als im Jahr zuvor.
http://www.g-k-v.de/gkv/index.php?id=607

3.000 Schritte extra für die Gesundheit am Arbeitsplatz - die Deutsche Papier Vertriebs AG in Augsburg macht das möglich. Ab Mittwoch, den 12. März 2008, starten dort jeden Mittwoch alle interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in eine bewegte Mittagspause.
http://www.die-praevention.de

"9,3 Millionen Deutsche haben laut Studien der DHS (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen) einen „nicht korrekten Umgang“ mit Alkohol, 1,6 Millionen davon sind abhängig, 2,7 Millionen Deutsche haben einen missbräuchlichen Konsum und 5 Millionen trinken in schädigender Höhe."
http://www.blaues-kreuz.de/

Teilhabe am Arbeitsleben durch Prävention und medizinische Rehabilitation

Das Gesetz misst der innerbetrieblichen Prävention eine zentrale Bedeutung zu. Die Prävention wird durch den neugefassten § 84 Abs. 2 SGB IX zu einem wichtigen Instrument der Beschäftigungssicherung und Beschäftigungsförderung. Das wirklich Neue daran ist, dass die Regelung frühzeitig präventive Handlungsmöglichkeiten für einen erweiterten Personenkreis eröffnet.

Millionen Beschäftigte kämpfen mit berufsbedingten Gesundheitsproblemen. Wie Betroffene im Job besser mit Stress umgehen können und wie sie ihre Bandscheiben schonen, zeigt eine interaktive Software, die von Experten der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Duisburg-Essen entwickelt wurde.
http://www.vbf.arbeitswissenschaft.de

Medizin-Aspekte
Magazin Portal für Medizin und Gesundheit
Informieren Sie sich über ständig aktualisierte Specials zum Thema Gesundheit und Prävention. Nur der informierte Patient kann mit seiner Erkrankung besser umgehen und somit eine größere Lebensqualität erhalten.
http://www.medizin-aspekte.de/

Medizinische Gesundheitsprävention

Die große Ratgeber-Datenbank im Internet. Antworten von Professor Hademar Bankhofer zu Fragen aus Gesundheit und Medizin
http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/

Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e. V.
http://www.dgpr.de/

Gesundheitsregion Allgäu
Kliniken, Kursanatorien, Kurhäuser und Kureinrichtungen in Allgäu und Schwaben
http://www.gesundheitsregionallgaeu.de/kliniken/kliniken_allgaeu.html

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.
http://www.meine-gesundheit.de/

Die moderne Medizin hilft Ihnen durch Vorsorgemaßnahmen (Prävention) und rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen, Ihr Leben zu schützen. Die Präventionsmedizin ist der Schlüssel für Ihre Gesundheit: So können Sie Ihr Wohlbefinden, Ihre Leistungsfähigkeit und Ihre Vitalität bis ins hohe Alter erhalten.
http://www.gesundheits-lexikon.com/



Naturheilverfahren

Der Einsatz der seriösen Naturheilverfahren bietet dann aber bei zahlreichen Krankheiten und gesundheitlichen Einschränkungen hervorragende Möglichkeiten in Prävention, Behandlung und Rehabilitation - somit im Sinne einer zeitgemäßen Salutogenese.
http://www.drbachmann.de/

Deutsche Klinik für integrative Medizin und Naturheilverfahren für eine ganzheitliche und patientengerechte Medizin
Fachzentrum für innere Medizin/Stoffwechsel, Psychosomatik und Orthopädie
http://www.dekimed.de/

Tragfähige und umfassende Konzepte eines Anti-Aging sollten daher die gesamte Palette präventivmedizinischer und altersmedizinischer Behandlungsansätze berücksichtigen, damit auf möglichst ganzheitliche Weise ein Beitrag zur Optimierung des Gesundheitszustandes insgesamt geleistet werden kann.
http://www.anti-aging-medizin-online.de/

Das Portal für Gesundheit, Naturheilverfahren und Heilpflanzen
http://www.phytodoc.de/



Heilfasten

Fasten aktiviert die natürlichen Lebensenergien, wirkt wohltuend auf Körper,
Geist und Seele. Fasten gibt Impulse für die Gestaltung des Alltags.
http://www.heilfasten.de/

Heilfasten
... ist der bewusste Verzicht auf Nahrung für einen begrenzten Zeitraum, leichter und wirksamer als jede Diät! Heilfasten ist jedoch etwas völlig anderes als Hungern! Beim richtig durchgeführten Heilfasten entsteht nämlich kein Hungergefühl.
http://www.heilfastenkur.de/

Fasten: wie neugeboren in den Frühling!
Fasten heißt den Körper reinigen und entschlacken.
Fasten macht Kopf und Herz frei für die Lösung innerer Spannungen und das Treffen von Entscheidungen.
Fasten ist ein hervorragendes Mittel Ihre Gesundheit zu fördern und zu stabilisieren!
http://www.gesundfasten.net/

Sie würden gerne fasten, haben aber vorab noch Fragen? Oder haben Sie schon Fasten-Erfahrungen gesammelt, wobei Sie auf Fragen gestoßen sind? Dann sind Sie auf dieser Seite richtig.
http://www.heilfasten-tipps.de

Sieben Tage ohne Essen, für mehr Gesundheit und Wohlbefinden. BRIGITTE hat für Sie in Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten ein ganz neues Programm entwickelt. Das Besondere daran: ein Fahrplan für Bewegung, Entspannung und Körperpflege an jedem Tag.
http://www.brigitte.de/gesund/a_z/fasten/